Was ist Rolfing?

Ja, was ist den Rofing?? Ich sitze schon sehr lange über dieser Frage. Was macht den ein Struktureller Integrateur?? (Das ist die genau, sehr mechanisch klingende Version, meiner Arbeit)

Was kann diese Methode, was bewirkt sie denn jetzt eigentlich? Wie fühlt sich das an?

 

Menschen die sich bei einem Physiotherapeuten in Behandlung begeben haben, haben schon ansatzweise gefühlt, was diese Art von Massage mit sich bringt. Die Physiotherapie wird gerade überschwemmt mit diesem neuen Therapieansatz der Faszien. Es gibt bereits sehr viele Faszienfortbildungen und kein Therapeut kommt darum herum, auch noch ein Faszien-Methode-Zertifikat zu absolvieren.

Für den Patienten kann das dann ab und an ganz schön ziepen und zwicken und jaaaaa, es tut auch ab und an mal weh. Also richtig fies weh, zum Luftanhalten weh... aber danach, ist alles wieder gut. Dann kommt das Durchatmen. Durch manchen Schmerz, muss man erst einmal hindurch gehen. Danach wird alles leichter, eine zeitlang auch der Schmerz vergessen.

 

Aber was genau ist es denn jetzt was hilft? Ich könnte jetzt einen ellenlangen Text über den Körper schreiben, über unser Schmerzgedächtnis, über Faszien und ihre Funktion und über diese wunderbare Methode mich stundenlang auslassen.

Wenn mich jemand fragt was ich tue, erkläre ich immer, es handelt sich hier um eine sehr kraftvolle Behandlung entlang des Fasziensystems. Ich berühre und löse Spannungen und Blockaden. Der Körper kann wieder eine optimale aufgerichtete Haltung einnehmen und kann sich wieder fließend bewegen.

Reicht Ihnen das als Antwort? Erklärt das meine Arbeit?

 

Ich glaube Rolfing ist und kann noch viel mehr!

Ich zum Beispiel, habe keine Therapie für mich gesucht, als ich auf das Rolfing gestoßen bin. Ich suchte eine ganzheitliche Behandlungsform für meine Patienten. Ich war unzufrieden, mit dem was ich für meine Patienten tun konnte. Reglementiert in 20 min das Beste für meine Patienten herausholen, meine Patienten eingeteilt in Standarts und Behandlungseinheiten... wo bleibt denn da der Mensch, mit all seinen Problemen, Beschwerden, Fragen, Gedanken?? Wo beginnt man denn mit einer Behandlung, wenn sich der Körper psychosomatisch ausdrückt? 

 

Hier setzt das Rolfing an, hier geht es darum auch einfach mal nur da sein sein zu können für jemanden. Einen Menschen wirklich berühren. Im Innen wie im Außen. Meine Aufmerksamkeit schenken, das ich meine Hände die Spannungen finden lasse und berühren kann, das der Mensch ins Loslassen kommt. Hinhören, zuhören, was drückt er aus? Was ist wirklich zu tun? Und am Ende, ist es einfach nur das Berührt werden.

 

Wann haben Sie das letzte Mal einen Menschen der Ihnen nah steht berührt? Gestreichtelt? In den Arm genommen?

Wann wurden Sie das letzte Mal berührt? Gestreichelt? In den Arm genommen? Wann wurde Ihnen das letzte Mal Aufmerksamkeit geschenkt? Wann hat Ihnen das letzte Mal jemand wirklich in die Augen geschaut, zugehört und verstanden?

 

Kennen Sie das Gefühl: Gemeinsam Einsam?

 

Und was genau hat das jetzt mit Rolfing zu tun?

Diese Methode ermöglicht mir als Therapeut, Ihnen Zeit und Aufmerksamkeit zu schenken, die sie vermissen und verdienen, die jeder Mensch in Fülle bekommen sollte.

Ich habe die Zeit Ihnen wirklich zu zuhören. Und ich berühre. Manchmal mit viel Druck, manchmal mit wenig. Wenn es nötig ist schmelze ich in die Tiefe, wo es gebraucht wird, ziehe ich Strukturen lang.

 

Was haben Sie davon?

Meine ganzheitliche Sichtweise auf Ihren Körper. Ein in sich geschlossene Serie von Behandlungen, das Sie, ihren Körper und Ihren Geist wieder in Einklang bringt.

 

Vom Kopfdenken ins Herzenspüren.

 

Ich werde mir weiter Gedanken machen, was Rolfing eigentlich ist. Ich denke, jeder erfährt hier etwas anderes. Für jeden ist es anders, jede Behandlung, jeder Mensch ist anders und jedes Ergebnis ist anders...

 

Um Ihnen einen kleinen Einblick meiner Arbeit zu geben, habe ich für Menschen die zu mir in Behandlung kommen (ich benutze mit Absicht nicht mehr das Wort Patient, das ist negativ behaftet und geht von vornherein nur von einem kranken Menschen aus) ein kleines Hausaufgabenbuch erstellt. Es kann auch als Tagebuch benutzt werden. Ich werde, mit entsprechender Genehmigung desjenigen und unter anderem Namen, die Eindrücke veröffentlichen. Somit bekommen Sie und ich auch, einen Eindruck, was die Methode alles kann.

 

Bis dahin, wünsche Ich Ihnen eine Gute Zeit.

 

Herzlichst, Ihre Silvia Weigelt